Twitter icon
Facebook icon
Google+ icon

Abgeltungssteuer

Abgeltungssteuer

Die Abgeltungssteuer ist eine Form der Einkommenssteuer. Der Hintergrund ist der, dass hohe Einkommen aus Kapitalerträgen, also Zinsen, versteuert werden müssen. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Sparer-Pauschbetrag, welcher 2009 eingeführt wurde und bei 801 Euro liegt. Dies ist zum Beispiel bei hohen Zinsen auf einem Festgeldkonto (zum Vergleich für Festgeld) der Fall. Sind die Erträge aus Kapitalanlagen im Jahr höher als dieser Betrag, so wird der darüber liegende Betrag mit der Abgeltungssteuer versteuert. Der Steuersatz liegt derzeit bei 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer.

 

Weitere Informationen

Beim Festgeld wird ein vorher festgelegter Betrag zu bestimmten Zinsen über einen spezifischen Zeitraum angelegt.

Postident- der sichere Weg zur Eröffnung Ihres Kontos. sparen.de informiert Sie über die Notwendigkeit und den Ablauf des Postident Verfahrens.

Wenn Sie Festgeld anlegen, dann vereinbaren Sie zuvor die Konditionen. Aus denen geht auch hervor, dass Ihr Festgeld zum Beispiel für 1 Jahr...

Das Referenzkonto dient zur alltäglichen Zahlungsabwicklung und zur Eröffnung von Anlagekonten.

Sie möchten Ihr Geld für einen bestimmten Zeitraum anlegen? Am liebsten mit garantiertem Zinssatz? Dann ist die Eröffnung eines Festgeldkontos genau das Richtige. Bringen Sie...

Bei einer Termineinlage wird ein fester Zeitraum und damit auch ein Auszahlungstermin für die Geldanlage definiert. Ein typisches Beispiel für eine Termineinlage ist...

Die Bonität drückt die Finanzkraft eines Kunden aus. Es geht bei einer sogenannten Bonitätsprüfung somit darum, dass...

Als Mindestanlage bezeichnet man den Betrag, der bei Finanzprodukten mindestens angelegt werden muss. Bei Produkten wie Tagesgeld...

Ein Sparbrief ist eine festverzinsliche Geldanlage und stellt damit eine Form des Festgeldes dar. Sparbriefe gibt es von verschiedenen Anbietern oftmals...