Twitter icon
Facebook icon
Google+ icon

Aus welchen Kosten setzt sich der Gaspreis zusammen?

Kostenbestandteile eines Gaspreises

 

Der Gaspreis setzt sich in der Regel aus dem Arbeitspreis und der Grundgebühr zusammen. Die Grundgebühr umfasst die Erdgassteuer, Abgaben, wie die Konzessions- oder Förderabgabe, die Einkaufskosten und die Netznutzungsentgelte. Dieser Preis deckt also all jene Kosten ab, die durch die Bereitstellung von Gas für den jeweiligen Haushalt anfallen. Es handelt sich in der Regel um einen monatlichen Fixbetrag. Der Arbeitspreis ist hingegen der Preis, der pro genutzter Kilowattstunde von dem Verbraucher bezahlt werden muss. Je höher der tatsächliche Gasverbrauch, desto höher fällt die Rechnung für Gas aus. Dieser Betrag ist also an den tatsächlichen Verbrauch gekoppelt und somit veränderlich.

Die Unterteilung in Grundgebühr und Arbeitspreis ist zwar ein weit verbreitetes Modell, jedoch keinesfalls vorgeschrieben. Es werden deshalb auch Gastarife angeboten, die mit dem Wegfall der monatlichen Grundgebühr werben oder die grundsätzlich andere Tarifsysteme nutzen.

 

Abgesehen von den unterschiedlichen Tarifsystemen setzt sich der Gaspreis im Detail aus folgenden Komponenten zusammen:

 

  1. Gasbeschaffung: Die Kosten für den Einkauf des Gases nehmen einen großen Teil der gesamten Kosten für Gas ein. In den Beschaffungskosten sind der Einkaufspreis, sowie eine Handelsspanne eingerechnet. Grundsätzlich ist der Gaspreis an den Preis für Erdöl gekoppelt. Diese Kopplung ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, sie basiert jedoch auf einer brancheninternen Vereinbarung.

 

  1. Vertrieb: Die Vertriebskosten decken die Aufwendungen des Gasanbieters ab. Also beinhaltet der Betrag sowohl die Kosten für den Gasverkauf, als auch die Kosten für die Kundenabrechnungen.

 

  1. Konzessionsabgaben: Unter den Konzessionsangaben versteht man die Gelder, die die Gasanbieter an die zuständigen Gemeinden zahlen müssen. Gezahlt wird für die Errichtung von Gasleitungen und für die Nutzung des Gebiets der Gemeinde.

 

  1. Netznutzung: Weitere relevante Kosten fallen durch die Netznutzung an. Die Gebühr für die Netznutzung ist von den Gasanbietern an die Netzbetreiber zu zahlen. In den Kosten ist die Instandhaltung und Pflege des Netzes mit inbegriffen, sowie die Kosten für den Transport des Gases durch das Verteilungsnetz. Auch die Bereitstellung eines Gaszählers für Ihren Haushalt und das Ablesen des Zählerstandes durch Ihren Gasanbieter fällt unter die Netznutzungsgebühr. Diese Gebühr wird jedoch nicht beliebig festgelegt, sondern stets von der Bundesnetzagentur überprüft.

 

  1. Erdgassteuer: Für den Verbrauch von Erdgas fällt eine Steuer an, die aktuelle bei ca. 0,55 Cent pro Kilowattstunde liegt. Für den reinen Erdgashandel werden keine Steuern erhoben.

 

  1. Mehrwertsteuer: Auch der Gaspreis ist von der zusätzlichen Mehrwertsteuer von 19% betroffen.

 

Rein prozentual sieht die Zusammensetzung der Kosten für den Gaspreis laut der Bundesnetzagentur für das Jahr 2012 folgendermaßen aus:

  1. Das Netznutzungsentgelt schlägt mit 21,4 Prozent zu Buche.
  2. Die Kosten der Steuern, sprich der Mehrwertsteuer und der Erdgassteuer nimmt 24,7 Prozent des Gesamtpreises ein.
  3. Die Konzessionsabgabe liegt prozentual bei 3,6 Prozent.
  4. Den Großteil der Kosten nehmen der Einkauf und der Vertrieb des Gases mit 50,3 Prozent in Anspruch.

 

Weitere Informationen

Der Stromverbrauch von Waschmaschinen ist von besonderer Bedeutung, sie haben einen Anteil an der Gesamtverbrauchsmenge von rund 15% im Haushalt.

Mit der Entscheidung für einen Ökotest Ökostrom Tarif kann der Verbraucher seinen Anteil zum Schutz der Umwelt beitragen.

Immer mehr Hausbesitzer interessieren sich für ein eigenes Solarkraftwerk auf dem Dach Ihres Hauses. ...

Wer sein Haus dämmen möchte, hat verschiedene Systeme zur Auswahl

Die Checkliste für die Einsparung von Strom im Winter erklärt Ihnen, worauf Sie bei der Nutzung von Elektrogeräten besonders achten müssen.

Der Wechsel des Gasanbieters gliedert sich in zwei wesentliche Schritte, die in den folgenden zwei Checklisten berücksichtigt werden: