Twitter icon
Facebook icon
Google+ icon

Ökostromumlage 2013. Wie kann man trotzdem sparen?

Wo liegen Möglichkeiten trotz der erhöhten Okostromumlage 2013 zu sparen?

 

2013 wird der Strom für deutsche Haushalte deutlich teurer. Verbraucher müssen mit einer enormen Preiserhöhung für Ihren Strom rechnen. Grund dafür ist die Ökostromumlage, die im kommenden Jahr um satte 47 Prozent ansteigt. Das bedeutet konkret, dass sich der Preis je kWh von 3,6 Cent auf 5,3 Cent erhöht. Im schlimmsten Fall können Verbraucher mit einer jährlichen Preiserhöhung von hunderten von Euro konfrontiert werden. Um zu erfahren, welche konkrete Preiserhöhung sich für Ihren Haushalt ergibt, müssen Sie lediglich Ihren Jahresverbrauch in kWh mit 0,017 multiplizieren. Für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 kWh würde der zusätzliche Kostenaufwand z.B. von 125 Euro auf knapp 185 Euro jährlich ansteigen.

 

Der Grund für die satte Preiserhöhung liegt in dem Boom der Solarenergie.

Das Erneuerbare-Energie-Gesetz bestimmt, dass der Ausbau von erneuerbaren Energien, wie Wind- Solar- und Biogasanlagen gefördert wird. Damit erneuerbare Energien überhaupt mit Kohle- und Atomkraftwerken auf dem Markt konkurrieren können, wird der Ökostrom zu einem fixen Preis abgenommen, der den gewöhnlichen Preis an der Strombörse deutlich übersteigt. Die vier Betreiber von Hochspannungsleitungen berechnen den erzeugten Ökostrom und sind in diesem Zuge auch für die Vergütung der Betreiber von Windrädern, Biogas-, und Solarenergieanlagen verantwortlich. 20 Jahre lang erhalten diese eine Vergütung für jede Kilowattstunde Strom. Die Differenz zahlen schließlich die Verbraucher über Ihre Stromrechnung. Durch die weiter wachsende Menge an Ökostrom und durch viele neue Ökostromanlagen, die ans Netz gehen, steigt deshalb auch die Ökostromumlage für den einzelnen Verbraucher.

 

Wie kann man trotzdem mit günstigen Stromtarifen sparen?

Der einfachste Weg trotz der Strompreiserhöhung Geld zu sparen, ist einen Stromanbieterwechsel vorzunehmen. Das größte Sparpotenzial liegt in dem Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter. Doch immer noch knapp 85 Prozent der Deutschen beziehen ihren Strom von ihrem örtlichen Grundversorger, auch wenn gerade dieser meist den teuersten Tarif anbietet. Wenn Sie die Wechselmöglichkeit nutzen, können Sie die Preiserhöhung stoppen und mit einem günstigeren Anbieter sogar hunderte Euro im Jahr einsparen. Der Wechsel vollzieht sich zudem sehr schnell, einfach und ohne Risiko.

 

Wechseln Sie den Stromanbieter ohne großen Aufwand

Um einen günstigeren Stromanbieter in Ihrer Region zu finden, nutzen Sie den Tarifrechner für Strom. Sie benötigen dafür lediglich Ihre Postleitzahl und Ihren jährlichen Verbrauch in kWh und der Rechner zeigt Ihnen in wenigen Sekunden alle verfügbaren Tarife für Ihre Region an.  Sobald Sie sich einen ersten Überblick verschafft haben, sollten Sie bei der konkreten Auswahl Ihres neuen Anbieters besonders auf folgende Tarifdetails achten:

 

  1. Vertragslaufzeit: Bei der Wahl eines neuen Tarifs ist ein Vertrag mit einer kurzen Vertragslaufzeit zu bevorzugen, da Ihnen so die größtmögliche Flexibilität gewährt wird. So sind Sie nicht für lange Zeit an den Vertrag gebunden.

 

  1. Vertragsverlängerung: Sollten Sie versäumen Ihren Vertrag fristgerecht zu kündigen, ist es von Vorteil, wenn sich der Vertrag automatisch nur um eine kurze Zeit verlängert.

 

  1. Preisgarantie: Achten Sie darauf, ob Ihnen eine Preisgarantie für Ihre Vertragslaufzeit geboten wird. Experten sind sich sicher, dass der Strompreis auch in den nächsten Jahren weiter ansteigen wird. Mit einer Preisgarantie können Sie sich gegen mögliche Preissteigerungen absichern.

 

  1. Kündigungsfrist: Informieren Sie sich, welche Kündigungsfristen Sie einhalten müssen. Auch hier gilt: Je kürzer die Kündigungsfrist, desto flexibler sind Sie.

 

Sobald Sie sich für einen geeigneten Tarif entschieden haben, erteilen Sie Ihrem neuen Stromanbieter einen Auftrag. In der Regel kümmert sich dieser im Folgenden ohne Verzögerungen um alle weiteren Formalitäten.

Nutzen Sie auch unsere Checkliste für den Stromwechsel und wechseln Sie noch heute einfach und schnell.

 

Weitere Informationen

Der Stromverbrauch von Waschmaschinen ist von besonderer Bedeutung, sie haben einen Anteil an der Gesamtverbrauchsmenge von rund 15% im Haushalt.

Die Strompreise steigen stetig an, doch wie sich der Strompreis zusammensetzt und warum Stromanbieter dennoch günstige Stromtarife anbieten können, weiß kaum jemand. Doch gerade wenn man auf der Suche nach dem günstigsten Stromanbieter ist, muss man die Stromtarife vergleichen können.

Immer mehr günstige Strom-Anbieter konkurrieren seit der Liberalisierung des Strommarktes um eine möglichst große Nachfrage der Verbraucher. Um auf dem Strommarkt eine hohe Position zu erreichen, unterbieten sich viele günstige Stromanbieter mit attraktiven Tarifen und preiswerten Strompreisen…

Auch Verbraucher, die mit Nachtstrom heizen, werden von den ständigen Preiserhöhungen der Energiekonzerne nicht verschont.

Die Checkliste für die Einsparung von Strom im Winter erklärt Ihnen, worauf Sie bei der Nutzung von Elektrogeräten besonders achten müssen.

Die Checkliste für die Stromjahresabrechnung verdeutlicht, wie Sie man die Stromechnung am besten nachvollziehen kann und ...

Die Checkliste für den Stromanbieterwechsel bei einem Umzug zeigt Ihnen, welche Kriterien Sie für einen reibungslosen Wechsel beachten sollten.

Mit der Checkliste für den Wechsel des Stromanbieters zeigt sparen.de, welche Kriterien und Formalitäten Sie für den Abschluss eines neuen Stromvertrages beachten müssen.

Haben Sie von Ihrem Kündigungsrecht Gebrauch gemacht, können Sie Ihrer Versicherung mit Hilfe unserer Vorlage einen Antrag auf Kündigungsrücknahme stellen. Nicht jedes Ihrer Anliegen muss neu formuliert werden! Unsere speziell für Sie erstellte kostenlose Vorlage