Twitter icon
Facebook icon
Google+ icon

Wie lange darf die Bearbeitung einer Lohnabrechnung dauern?

Wie viel Zeit darf sich ein Arbeitgeber mit der Lohnabrechnung lassen?

Jeder gewerbliche Arbeitgeber in Deutschland ist dazu verpflichtet eine Abrechnung über die Zusammensetzung des Arbeitsentgelts vorzunehmen. Die Bearbeitung der Lohnabrechnung muss in einem angemessenen Zeitraum erfolgen und darf nicht allzu viel Zeit in Anspruch nehmen. In einem Fall des LAG Berlin-Brandenburg hatte ein Arbeitgeber mit seinen Mitarbeitern zwar vereinbart, dass die Abrechnung jeweils erst zum 25. des Folgemonats erfolgt. Dies war jedoch nicht erlaubt.

 

Unser Rechtsexperte

Wolfgang Büser, Wirtschaftsjournalist und sparen.de-Experte für alle Rechtsfragen.

Nach ca. dreißig Jahren im öffentlichen Dienst ist Wolfgang Büser, im Übrigen auch als Lehrer in der Erwachsenenbildung, als Wirtschaftsjournalist für Tageszeitungen, Wochenzeitungen sowie Monatszeitungen tätig. Herr Büser steht Verbrauchern regelmäßig im ARD-Morgenmaga­zin, in der ZDF-Dreh­scheibe, zwei Landesfernseh- sowie verschiedenen Rundfunkanstalten mit Rat und Tat zur Seite.

Überdies war Herr Büser für die Fernsehsendungen ZDF-„Streit um drei“, ZDF-„Kerner“ und das SAT.1-Frühstücks­fern­se­hen als Rechtsexperte tätig.

 

Eine kurze Zusammenfassung des Falls von unserem Experten Wolfgang Büser:

Fast vier Wochen Zeit für die Lohnabrechnung des Vormonats sind zu viel

Arbeitgeber sind nicht berechtigt, mit ihren Beschäftigten per Formularvertrag zu vereinbaren, dass der Arbeitsverdienst für den Vormonat erst bis zum 25. des Folgemonats abgerechnet sein muss. Der Arbeitgeber behält sich damit "eine unangemessen lange Frist zur Erbringung seiner Leistung vor". (LAG Berlin-Brandenburg, 6 Sa 182/13)

(Wolfgang Büser)