Twitter icon
Facebook icon
Google+ icon

Welche Rolle spielt die Geschwindigkeit bei einem Autounfall?

Die Geschwindigkeit spielt bei einem Autounfall eine Rolle

Vorsicht ist geboten: Wenn ein Autofahrer auf einer Bundesstraße zum Wenden sehr langsam wird, müssen nachfolgende Autofahrer ihre Geschwindigkeit anpassen. Ansonsten werden Auffahrende mit in die Schuldfrage einbezogen.

Dies entschied das Oberlandesgericht München: Kommt es zum Auffahrunfall zwischen einem sehr langsamen Fahrenden, der grade zu Wenden begonnen hat und einem nachfolgendem Fahrzeug, haftet auch der Auffahrende, wenn seine Geschwindigkeit nicht angepasst war. Die hohe Geschwindigkeit gilt hier als Verkehrsverstoß und wurde in einem konkreten Fall mit 1/3 in die Schuldfrage einbezogen.

Unser Rechtsexperte Wolfgang Büser steht Ihnen mit seinen Expertentipps mit Rat und Tat zur Seite.

Eine günstige Kfz-Versicherung und viele andere Vergleichsrechner finden Sie auf unserem Portal.

Unser Rechtsexperte

Wolfgang Büser, Wirtschaftsjournalist und sparen.de-Experte für alle Rechtsfragen.

Nach ca. dreißig Jahren im öffentlichen Dienst ist Wolfgang Büser, im Übrigen auch als Lehrer in der Erwachsenenbildung, als Wirtschaftsjournalist für Tageszeitungen, Wochenzeitungen sowie Monatszeitungen tätig. Herr Büser steht Verbrauchern regelmäßig im ARD-Morgenmaga­zin, in der ZDF-Dreh­scheibe, zwei Landesfernseh- sowie verschiedenen Rundfunkanstalten mit Rat und Tat zur Seite.

Überdies war Herr Büser für die Fernsehsendungen ZDF-„Streit um drei“, ZDF-„Kerner“ und das SAT.1-Frühstücks­fern­se­hen als Rechtsexperte tätig.

 

Autounfall: Hätte das Tempo verringert werden können, haftet auch der Auffahrende

Fährt ein Auto auf einer Bundesstraße einem sehr langsam Fahrenden auf, kurz nachdem der zu Wenden begonnen hat, so muss auch geprüft werden, warum der Hintermann ein Auffahren nicht vermeiden konnte. Er hätte, so das Oberlandesgericht München, „bei Erkennen der Ausgangslage“ seine Geschwindigkeit (von hier mindestens 95 km/h) verringern müssen. War ihm das möglich, so sei auch dieser Verkehrsverstoß in die Schuldfrage mit einzubeziehen (was das Gericht hier mit 1/3 tat.) Der langsam Fahrende (und später Wendende) haftet also nicht alleine. (OLG München, 10 U 2756/11) Autor: Wolfgang Büser.