Twitter icon
Facebook icon
Google+ icon

Wann verjähren Schäden an Photovoltaikanlagen?

Auf dem Dach errichtete Photovoltaikanlagen sind kein Bestandteil des Bauwerks

In einem Fall des Bundesgerichtshofes ging es um die Fragestellung, wann Schadensansprüche an Photovoltaikanlagen verjähren. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die Verjährungsfrist für Schäden an Photovoltaikanlagen zwei Jahre beträgt. Es gilt somit die, im Kaufrecht übliche, Verjährungsfrist. Zwar können die Anlagen fest auf dem Dach montiert werden, sie werden dadurch allerdings nicht automatisch Bestandteil des Bauwerks. Die Verjährungsfrist für Bauwerke gilt daher nicht.   

Unser Rechtsexperte

Wolfgang Büser, Wirtschaftsjournalist und sparen.de-Experte für alle Rechtsfragen.

Nach ca. dreißig Jahren im öffentlichen Dienst ist Wolfgang Büser, im Übrigen auch als Lehrer in der Erwachsenenbildung, als Wirtschaftsjournalist für Tageszeitungen, Wochenzeitungen sowie Monatszeitungen tätig. Herr Büser steht Verbrauchern regelmäßig im ARD-Morgenmaga­zin, in der ZDF-Dreh­scheibe, zwei Landesfernseh- sowie verschiedenen Rundfunkanstalten mit Rat und Tat zur Seite.

Überdies war Herr Büser für die Fernsehsendungen ZDF-„Streit um drei“, ZDF-„Kerner“ und das SAT.1-Frühstücks­fern­se­hen als Rechtsexperte tätig.

 

Experte Wolfgang Büser hat das Urteil des Bundesgerichtshofes  zusammengefasst:

Verbraucherrecht: Für Photovoltaik auf dem Dach gilt nur die normale Gewährleistungsfrist

Schäden an einer auf einem (hier: Scheunen-)Dach installierte Photovoltaikanlage verjähren - wie sonst im Kaufrecht üblich - innerhalb von zwei Jahren, nicht erst, wie bei "Bauwerken" üblich - nach fünf Jahren. Der Bundesgerichtshof: "Die auf dem Dach der Scheune errichtete Photovoltaikanlage ist selbst kein Bauwerk im Sinne des Gesetzes. Bauwerk ist allein die Scheune, auf deren Dach die Anlage montiert wurde. Für die Scheune sind die Solarmodule jedoch nicht verwendet worden. Sie waren weder Gegenstand von Erneuerungs- oder Umbauarbeiten an der Scheune, noch sind sie für deren Konstruktion, Bestand, Erhaltung oder Benutzbarkeit von Bedeutung. Vielmehr dient die Anlage eigenen Zwecken; sie soll Strom erzeugen und dem Käufer dadurch eine zusätzliche Einnahmequelle (Einspeisevergütung) verschaffen." (BGH, VIII ZR 318/12)

(Wolfgang Büser)