Twitter icon
Facebook icon
Google+ icon

Kfz-Versicherung muss Kosten für Fahrbahnreinigung übernehmen

Auch die Reinigung einer verschmutzten Fahrbahn ist versichert

Ist nach einem Autounfall die Fahrbahn so stark verschmutzt, dass die Feuerwehr alleine die Fahrbahn nicht reinigen kann, muss die Versicherung des Unfallverursachers für die Reinigungskosten aufkommen. In einem Fall des Verwaltungsgerichts Köln musste nach einem Unfall eine Spezialfirma anrücken um die Fahrbahn zu reinigen. Die Versicherung zog daraufhin vor Gericht, da sie diese Kosten nicht übernehmen wollten. Eine Zusammenfassung des Falls hat Wolfgang Büser für Sie kommentiert.

Unser Rechtsexperte

Wolfgang Büser, Wirtschaftsjournalist und sparen.de-Experte für alle Rechtsfragen.

Nach ca. dreißig Jahren im öffentlichen Dienst ist Wolfgang Büser, im Übrigen auch als Lehrer in der Erwachsenenbildung, als Wirtschaftsjournalist für Tageszeitungen, Wochenzeitungen sowie Monatszeitungen tätig. Herr Büser steht Verbrauchern regelmäßig im ARD-Morgenmaga­zin, in der ZDF-Dreh­scheibe, zwei Landesfernseh- sowie verschiedenen Rundfunkanstalten mit Rat und Tat zur Seite.

Überdies war Herr Büser für die Fernsehsendungen ZDF-„Streit um drei“, ZDF-„Kerner“ und das SAT.1-Frühstücks­fern­se­hen als Rechtsexperte tätig.

 

 Lesen Sie hier die Zusammenfassung unseres Experten Wolfgang Büser:

 

Kfz-Versicherung: Fahrbahnschmiere erfordert Spezialreinigung

Zwar hatte die freiwillige Feuerwehr das brennende Fahrzeug schnell gelöscht. Probleme bereitete hingegen die Reinigung der Fahrbahn. Da die Polizei auf einer Nassreinigung bestand, ließ der Einsatzleiter der Feuerwehr eine hierauf spezialisierte Firma kommen. Die Kosten für die Schmierenbeseitigung wollte das Versicherungsunternehmen des Unfallverursachers nicht übernehmen, scheiterte jedoch vor dem Verwaltungsgericht Köln. So sahen die zuständigen Richter zwar auch die Beseitigung von Öl- beziehungsweise Betriebsmitteln als regelmäßiges „Geschäft“, dem die Feuerwehr gewachsen sein müsse. Der zuständige Einsatzleiter müsse allerdings entscheiden, welche Reinigungsmethode für eine wirksame und nachhaltige Gefahrenabwehr erforderlich sei. Haben sich verschiedene Betriebsmittel so mit Wasser vermischt, dass eine unregelmäßige Verschmutzung nennenswerten Umfangs entstanden ist, sei eine Kosten erhöhende Nassreinigung gerechtfertigt. (VwG Köln, 9 K 6650/10)

(Wolfgang Büser)