Twitter icon
Facebook icon
Google+ icon

Einsparungen durch Stromanbieterwahl

Einsparungen durch Stromanbieterwahl

Den Stromanbieter selbst wählen und bares Geld sparen - Erste Prognosen stellen für 2018 weitere Erhöhungen beim Strompreis in Aussicht. Gleichzeitig bezieht jeder Dritte seinen Strom über die vergleichsweise teure Grundversorgung. Durch den einfachen Wechsel zu einem günstigen Anbieter kann ein Haushalt mehrere Hundert Euro im Jahr sparen.
 

Aktiv werden ist zeitgemäß und lohnt sich

Wer eine Wohnung mietet oder umzieht und sich nicht gezielt um den zu ihm passende Stromanbieter kümmert, fällt automatisch in die Grundversorgung des dominierenden Providers vor Ort. Das waren früher in der Regel die Stadtwerke, mittlerweile ist es der städtische oder regionale Anbieter mit den meisten Kunden. Der beliefert jeden Haushalt gemäß dem Grundrecht auf Strom, zu seinen Kunden in der Grundversorgung gehören neben desinteressierten Verbrauchern auch Menschen, denen die schlechte Bonität jede individuelle Suche nach einem preiswerten Anbieter verwehrt. 

Prinzipiell liegt ein Grundtarif mindestens 1.5 Cent pro kWh über den anderen Tarifen des gleichen Anbieters. Wer gezielt einen günstigen Provider sucht, kann sogar 3 Cent und mehr pro kWh sparen. Grundtarife werden von einem markanten Vorteil begleitet: Sie können vergleichsweise kurzfristig gekündigt werden. In der Regel liegt die Frist bei einem Monat. Warum immer noch mehr als 30 Prozent der Verbraucher in der Grundversorgung hängen, liegt überwiegend an mangelnder Aktivität. Dabei würde sich der Wechsel lohnen, wie das folgende Beispiel zeigt:
- Ein Paar mit Jahresverbrauch von 2.500 kWh zahlt in der Grundversorgung durchschnittlich 800 Euro pro Jahr.
- Durch den Wechsel zu einem anderen Versorger könnte die Rechnung um 100 Euro niedriger ausfallen.

Große Familien mit entsprechend höherem Verbrauch sparen mit wenig Aufwand 200 Euro und mehr im Jahr. 

Jeder kann auf seine Stromrechnung Einfluss nehmen

Wer bereits in einem anderen Stromtarif ist, hat natürlich ein geringeres Sparpotenzial als Grundversorgungskunden. Gleichwohl kostet der Wechsel nichts, dient aber entscheidend dem Wettbewerb und entlastet die Haushaltskasse. Die Strommarkt-Liberalisierung berechtigt seit 1998 jeden in Deutschland ansässigen Verbraucher dazu, seinen Provider selbst zu wählen. Gleichzeitig hat sie im Rahmen des Wettbewerbs die Zahl der Anbieter auf mehr als 1.000 wachsen lassen. Und jeder Stromversorger lockt Neukunden mit durchschnittlich zehn Tarifen. 

Wie finden Verbraucher einen günstigeren Anbieter?

Das riesige Angebot kann unmöglich vom Stromkunden selbst verglichen werden, daher bieten zahlreiche Portale und Vergleichsrechner im Internet diesen Service an. Mit wenigen Angaben zum Wohnort und Verbrauch werden bundesweit und regional preiswerte Anbieter gefunden, oft sind die Versorger mit Bewertungen in Bezug auf Kundenfreundlichkeit und Stromangebot versehen. Nicht selten erleichtern die Anbieter potenziellen Neukunden die Wahl mit Bonus-Zahlungen oder besonders günstigen Tarifen für das erste Jahr. Die meisten Stromversorger übernehmen zudem die beim Wechsel notwendigen Formalitäten wie beispielsweise die obligatorische Kündigung des bestehenden Liefervertrags. 

Was müssen Stromkunden beim Anbieter-Wechsel beachten?

Der wichtigste Aspekt ist die Flexibilität, die muss für weitere Wechsel aufrechterhalten werden. Dabei scheidet beispielsweise ein verlockend günstiges Angebot mit mehrjähriger Laufzeit aus, weil damit die Wahl-Möglichkeiten auf mindestens zwei Jahre genommen sind.

Gleichermaßen riskant sind auf Kontingente mit Vorkasse bezogene Offerten. Entweder kauft der Verbraucher, damit mehr Strom als er braucht und ruiniert so den Preisvorteil oder er erwirbt zu wenig und bezieht den Mehrverbrauch aus der teuren Grundversorgung

Allgemeingültige Ratschläge sind bei der Auswahl eines Versorgers kaum zu geben, jeder muss den zu ihm passenden Provider, insbesondere in Bezug auf das favorisierte Stromangebot, selbst finden. In jedem Fall sollte das gewählte Angebot eine Preisgarantie von mindestens zwölf Monaten enthalten.