Twitter icon
Facebook icon
Google+ icon

Braucht man als Rentner eine Rechtsschutzversicherung?

  1. Rentner haben besondere Bedürfnisse an denen sich auch eine Rechtsschutzversicherung orientieren sollte.
  2. Neben klassischen Rechtsbereichen sollte eine Rechtsschutzversicherung für Rentner auch besondere Rechtsbereiche wie zum Beispiel Sozialrecht und Pflegerecht abdecken.
  3. Neben den Rechtsschutzbereichen sollten Rentner auch für die Bestimmungen und Konditionen der jeweiligen Rechtsschutzversicherung genau achten.

Welche Bestandteile sollte eine Rechtsschutzversicherung für Rentner haben?

 

Rechtsschutzversicherungen sollten immer den persönlichen Bedürfnissen und Ansprüchen gerecht werden. Dies gilt selbstverständlich auch für Rentner. Schließlich haben Rentner ganz besondere Ansprüche an eine Rechtsschutzversicherung. Denn nicht alle Rechtsbereiche, in denen sich Berufstätige rechtsschutzversichern können, sind für Rentner sinnvoll. Zusätzlich gibt es Rechtsbereiche, die besonders für Rentner bei einer Rechtsschutzversicherung eine Rolle spielen.

Die meisten Rechtsschutzversicherungen bieten deswegen spezielle Rechtsschutzversicherungen für Rentner an. Diese bestehen umfassen meist auf Rentner ausgerichtete Pakete, die im Vergleich zur einzelnen Rechtsschutzversicherung günstigere Beiträge bieten. Zusätzlich sind in der Regel der Ehepartner und unverheiratete Kinder kostenlos mitversichert.

 

Rechtsbereiche und Rechtsschutzversicherung für Rentner

Aufgrund des Ruhestandes macht eine allgemeine Rechtsschutzversicherung für Arbeitsrecht nur wenig Sinn. Rechtsschutzversicherungen für Rentner beschränken den Arbeitsrechtsschutz deswegen auf Neben- und Minijobs. Außerdem kann beispielsweise ein Sozial- oder Pflegerechtsschutz für Rentner besonders nützlich sein. Um nicht unnötig hohe Beiträge zahlen zu müssen, sollten Rentner darauf achten, nur benötigte Rechtsbereiche versichern zu lassen. Ein Vergleich zwischen den Rechtsschutzversicherungen kann sich lohnen, denn auch die speziellen Angebote für Rentner unterscheiden sich bei abgedeckten Rechtsbereichen und Konditionen. Generell können sich Rentner in folgenden Bereichen versichern lassen:

 

  1. Der Privatrechtschutz deckt klassische privatrechtliche Konflikte ab. Dieser ist auch für Rentner immer noch wichtig und sollte in keiner Rechtsschutzversicherung für Rentner fehlen.
  1. Der berufliche Rechtsschutz kann entweder vollkommen vernachlässigt oder bei Bedarf in beschränkter Form abgeschlossen werden.  Letzteres sollte vor allem bei Nebentätigen und Minijobs berücksichtigt werden.
  1. Der Verkehrsrechtsschutz für Rentner ist nur sinnvoll, wenn ein Fahrzeug auch benutzt wird.
  1. Immobilien- und Grundstücke können auch durch Rentner rechtsschutzversichert werden. Dafür sind zunächst die Art und die Nutzung des Gebäudes entscheidend. So können sich sowohl Besitzer als auch Mieter rechtsschutzversichern. Die Rechtsschutzversicherung ist immer auf das jeweilige Gebäude oder Objekt bezogen.
  1. Der Sozialrechtsschutz und Pflegerechtsschutz wird in vielen Paketangeboten für Rentner von Rechtsschutzversicherungen angeboten. In jedem Fall kann dieser Rechtsbereich besonders für Rentner wichtig sein.
  1. Einen umfangreicheren Sozialrechtsschutz für Rentner, der zum Beispiel Verfahren über die Betreuung abdeckt, kann ebenfalls sehr nützlich sein.

 

Auch Rentner sollten bei einer Rechtsschutzversicherung auf die Konditionen achten

Neben den Rechtsbereichen sollten Rentner auf die Konditionen der Rechtsschutzversicherung achten. Ähnlich einer Rechtsschutzversicherung für Berufstätige sollte auf folgendes geachtet werden:

 

  1. Auslandsrechtsschutz
  1. Versicherungssumme
  1. Kündigungsfristen
  1. Ausgeschlossene Rechtsangelegenheiten: Auch wenn einige Rechtschutzversicherungen speziell auf Rentner zugeschnitten sind decken sie nicht alle Rechtsbereiche ab.
  1. Wartezeit von drei Monaten: Die Wartezeit entfällt bei einem nahtlosen Wechsel der Rechtsschutzversicherung auch für Rentner.
  1. Umfangreiche Rechtsberatung: Eine gute Rechtsberatung ist in jedem Fall für Rentner wichtig.
  1. Möglichkeit zur Inanspruchnahme der Schlichtungsstelle: Die Möglichkeit zur Nutzung einer Schlichtungsstelle sollte jede gute Rechtsschutzversicherung für Rentner bieten. Die Schlichtungsstelle versucht bei Streitigkeiten zwischen Kunden und Rechtsschutzversicherung zu vermitteln.
  1. Mediation: Bei einer erfolgreichen außergerichtlichen Einigung sollte die Rechtsschutzversicherung die entstandenen Anwaltskosten übernehmen.

 

Wolfgang Büser, Wirtschaftsjournalist. sparen.de-Experte für alle Rechtsfragen. Nach ca. dreißig Jahren im öffentlichen Dienst ist Wolfgang Büser, im Übrigen auch als Lehrer in der Erwachsenenbildung, als Wirtschaftsjournalist für Tageszeitungen, Wochenzeitungen sowie Monatszeitungen tätig. Herr Büser steht Verbrauchern regelmäßig im ARD-Morgenmaga­zin, in der ZDF-Dreh­scheibe, zwei Landesfernseh- sowie verschiedenen Rundfunkanstalten mit Rat und Tat zur Seite. Überdies war Herr Büser für die Fernsehsendungen ZDF-„Streit um drei“, ZDF-„Kerner“ und das SAT.1-Frühstücks­fern­se­hen als Rechtsexperte tätig.

Wolfgang Büser beantwortet die Frage zum Thema "Rechtsschutzversicherung für Rentner" wie folgt:

Braucht man als Rentner eine Rechtsschutzversicherung? Welche Bestandteile sollten damit abgedeckt werden?

 

Es liegt auf der Hand, dass mit dem Übergang ins Rentnerdasein sich einige mögliche Rechtsprobleme erledigt haben, die sich etwa aus einem Arbeitsverhältnis ergeben konnten. Oder der Verkehrsrechts­schutz, wenn man im weiter vorgeschrittenen Alter den Führerschein „zurückgegeben“ hat. Ansonsten kommt es aber auch hier – bei im Regelfall ja deutlich niedrigeren Einkünften als vorher - darauf an, seinen Lebensunterhalt nicht deshalb einschränken zu müssen, um im Falle eines Falles Versicherungsschutz zu haben. Sinnvoll könnte es sein, bei Mietstreitigkeiten nicht unbedingt an die finanziellen Folgen eines Gerichtsverfahrens denken zu müssen. Ein Sozialrechtsschutz erscheint auf den ersten Blick ebenfalls erstrebenswert, da Rentner ja wegen ihres nunmehr größeren (Gesundheits- beziehungsweise Pflege-)bedarfs häufiger mit ihrer Kranken-/Pflegekasse in Streit geraten könnten, welche Leistungen ihnen zustehen. Wobei allerdings zu beachten ist, dass Verfahren vor den Sozialgerichten kostenfrei sind – für die Anwaltskosten jedoch im Regelfall nur dann, wenn „gewonnen“ wurde...

(Wolfgang Büser)