Twitter icon
Facebook icon
Google+ icon

Altersteilzeit richtig beantragen

Ein Antrag auf Arbeitsteilzeit muss nach bestimmten Regeln erfolgen

Möchte ein Arbeitnehmer sein Arbeitsverhältnis in Altersteilzeit umwandeln, muss er zunächst einen Antrag bei seinem Arbeitgeber stellen. Der Antrag darf allerdings nicht formlos gestellt werden, sondern muss den Anforderungen an das allgemeine Vertragsrecht erfüllen. Genügt ein Antrag den Anforderungen nicht, kann bereits aus formalen Gründen keine Zusage erteilt werden.

 

Unser Rechtsexperte

Wolfgang Büser, Wirtschaftsjournalist. sparen.de-Experte für alle Rechtsfragen.

Nach ca. dreißig Jahren im öffentlichen Dienst ist Wolfgang Büser, im Übrigen auch als Lehrer in der Erwachsenenbildung, als Wirtschaftsjournalist für Tageszeitungen, Wochenzeitungen sowie Monatszeitungen tätig. Herr Büser steht Verbrauchern regelmäßig im ARD-Morgenmaga­zin, in der ZDF-Dreh­scheibe, zwei Landesfernseh- sowie verschiedenen Rundfunkanstalten mit Rat und Tat zur Seite.

Überdies war Herr Büser für die Fernsehsendungen ZDF-„Streit um drei“, ZDF-„Kerner“ und das SAT.1-Frühstücks­fern­se­hen als Rechtsexperte tätig

 

Wolfgang Büser hat für Sie ein Urteil kommentiert, in dem ein Antrag auf Arbeitsteilzeit aus formalen Gründen abgelehnt wurde:

Der Altersteilzeit-Antrag muss hieb- und stichfest sein

Eine Arbeitnehmerin wollte nach 15 Jahren Betriebszugehörigkeit ihr Arbeitsverhältnis in Altersteilzeit fort- und zu Ende führen. In ihrem Schreiben teilte sie dem Arbeitgeber mit: "Hiermit beantrage ich die Durchführung einer Altersteilzeit ab spätestens Dezember". Das wurde ihr jedoch abgelehnt, so dass sie eine Entscheidung bis zum Bundesarbeitsgericht herbeirief. Die Richter konnten aber der Frau aus formalen Gründen nur eine Absage erteilen, denn ihr Antrag genüge nicht den Regeln des allgemeinen Vertragsrechts. Umwandlungen des Arbeitsverhältnisses müssten so formuliert sein, dass der Arbeitgeber mit einem einfachen "Ja" oder "Nein" antworten könne. Doch dies habe die Betroffene versäumt, da weder ein konkretes Datum für Anfang und Ende des Teilzeitarbeitsverhältnisses genannt worden waren, noch sich Angaben zur Verteilung der Arbeitszeit gefunden hätten - und ob sie diese Vertragsänderung dem Bestimmungsrecht des Arbeitgebers überlassen wolle. (BAG, 9 AZR 664/11)

(Wolfgang Büser)